Piwi im Wallis

Im traditionellen Weinbaukanton Wallis wollte man lange Zeit nichts von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten wissen.

Aufgrund vermehrter Anfragen und durch agro-politische Vorstösse von Hans-Peter Baumann und einigen befreundeten Rebbauern, gestattete der Staat Wallis ab 1995 Versuchsanpflanzungen im kleinen Rahmen. Hierzu waren jedoch Sonderbewilligungen erforderlich. Zudem mussten zusätzliche Vorschriften beachtet und zahlreiche Einschränkungen sowie regelmässige staatliche Kontrollen in Kauf genommen werden. Während um die Jahrtausendwende in der restlichen Schweiz bereits über fünfzig Hektar Piwi-Reben gediehen, war im grössten Weinbaukanton erst eine winzige Hektare als Versuchsfläche bewilligt! Aber die verschworene Truppe rund um Hans-Peter Baumann liess nicht locker und machte weiterhin Druck auf die kantonalen Dienststellen. Zudem konnte man die angebaute Fläche innerhalb der gesetzlichen Möglichkeiten kontinuierlich ausbauen.

Im Jahr 2000 wurde die Pionierarbeit von Hans-Peter für einen naturnahen Rebbau mit pilzwiderstandsfähigen Rebsorten von der Stiftung „Bio Vitis“ mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Der Beitrag wurde daraufhin in die Vereinsgründung der Walliser Interessensgemeinschaft zur Förderung der Piwi-Rebsorten investiert (kurz: IG Piwi Wallis). Diese IG wird seit 2002 von Hans-Peter präsidiert und zählt heute rund vierzig Mitglieder aus dem Oberwallis und dem Berner Oberland.

Mit vereinten Kräften konnte im Jahr 2005 nach zahlreichen, mühsamen Diskussionen bewirkt werden, dass wenigstens sechs Piwi-Sorten in den Walliser AOC-Sortenkatalog aufgenommen wurden. Es handelt sich um die weissen Sorten Bianca, Bronner, Johanniter und Solaris sowie die roten Piwi’s Regent und Léon Millot. Die Schweizer Neuzüchtung Divico wurde 2018 ebenfalls als AOC-Wein eingeführt und weitere Sorten dürften folgen.

Seit 2015 steigt das Interesse an diesen robusten Sorten auch von Seiten anderer Walliser Winzern, so dass in den nächsten Jahren endlich auch in unserem Kanton mit einem Zuwachs an Piwi-Parzellen gerechnet werden kann. Wir sind nun vor allem auch gespannt, wie sich die Akzeptanz bei den Kunden entwickeln wird...